Historischer Feldtag in Berschweiler bei Kirn zeigt Landwirtschaft der 50er-Jahre

Der dritte historische Feldtag in Berschweiler bei Kirn am Sonntag, 20. August 2017 – um 10.00 Uhr beginnend – wirft seine Schatten voraus. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren, die Felder für die Vorführungen sind angemäht, um einen reibunglosen Ablauf zu gewährleisten, damit die vielen Gäste, die erwartet werden, einen Tag in der Vergangenheit erleben, und dabei eintauchen können in eine Landwirtschaft wie zu Großelterns Zeiten.

Vor kurzem wurden mit einem alten Bautz-Mähdrescher mit seitlichem Sackstand die Felder angemäht. Dieser Mähdrescher war vor 50 Jahren in Deutschland sehr verbreitet. Die meisten dieser Maschinen wurden über die Jahre mit einem Korntank versehen, um das Getreide lose auf einen Anhänger zu verladen. Mittlerweile sind die meisten schon ein Opfer des Schrotthändlers geworden.

Der Veranstalter hat bei der Suche nach solch einem Mähdrescher vor zwei Jahren darauf geachtet, dass dieser noch im Originalzustand und ohne Körnertank, also nur mit Sackstand, ist. Dieser wurde in wochenlanger öl- und fetthaltiger Arbeit wieder instandgesetzt. Der Bautz T 600 Mähdrescher war damals in Berschweiler bei mehreren landwirtschaftlichen Betrieben im Einsatz.

Ein Schwerpunkt liegt in diesem Jahr aber auf der Kartoffelernte. Im Frühjahr wurden Kartoffeln gelegt und bis zum Feldtag erntereif gehegt und gepflegt. Diese werden mit dem Samro-Vollernter, sowie mit einem Siebroder zum Auflesen in Körbe und Säcke geerntet.
Eine weitere Attraktion wird das Kartoffelkochen in großen Kesseln sein, welche zum Verzehr mit Quark oder Salz serviert werden. Auch in diesem Jahr werden wieder die Ackerbearbeitung vom Pflügen mit dem Pferd und kleinen alten Traktoren bis hin zum großen, modernen Ackergerät vorgeführt. Getreide mähen mit dem Mähbinder, Dreschen mit der Dreschmaschine und Bautz-Mähdrescher, sowie das Pressen des Strohs mit der Hochdruckpresse und vieles mehr werden vorgeführt. Neben einer Ausstellung historischer Schlepper gibt es für die kleinen Gäste einen Streichelzoo. Die Vorführung historischer Maschinen wird aber im Mittelpunkt stehen.

„Die ersten Vorbereitungen starteten Ende April mit der Vorbereitung des Ackers und dem Setzen der Kartoffeln. Zurzeit werden Reparaturen am Mähbinder (Bautz) und an der Dreschmaschine durchgeführt. Mit dem Pferd wir das Pflügen geübt und das Ziehen eines Leiterwagens. Die Kartoffelernte steht kurz bevor. In den nächsten 14 Tagen werden wir die Kartoffeln ausmachen und für den Kartoffelstand vorbereiten. Am Feldtag selbst dürfen Kinder bei der Kartoffelernte mithelfen“, sagen Andreas Gerhardt und Jörg Heydt, die zu den Organisatoren zählen.
„Aber auch die örtlichen Vereine sind mit den Vorbereitungen auf Hochtouren dabei und organisieren alles, damit auch für das leibliche Wohl nichts zu kurz kommt. Für den Feldtag werden ca. 35 Helferinnen und Helfer sichtbar aktiv mitwirken“, ist die Meinung des Veranstalters.

Dorfschelle 09.08.2017

Print Friendly, PDF & Email